Regel Nummer 1: Lebe im Jetzt

Es wäre so einfach, doch es fällt unserem vom Verstand getriebenen Ego sehr schwer: Es ist der Schlüssel fürs Glück, wenn wir im Augenblick leben, statt mit der Vergangenheit zu hadern, verpassten Chancen nachzutrauern oder unsere Erwartungen in die Zukunft zu projizieren. Weiterlesen

10 Regeln zum Glück

Es ist eigentlich gar nicht so kompliziert: Egal, ob ich Ratgeber lese oder selber in meinem Blog schreibe, die Kernaussagen sind immer etwa dieselben. Ich wage mich also mal an eine verdichtete Version und fasse meine Erkenntnisse in 10 Regeln zum Glück oder zum Glücklichsein zusammen.
Weiterlesen

Bewusstsein und Politik – geht das?

Ich habe mich entschlossen, für die Wahlen zum Grossen Stadtrat (Stadtparlament) in Luzern zu kandidieren. Die SP Stadt Luzern hat mich angefragt – und nach einer gewissen Bedenkzeit habe ich zugestimmt. Zum einen musste ich mir überlegen, ob ich es zeitlich mit meinen übrigen Aktivitäten untern einen Hut bringen würde, falls ich gewählt würde und zum anderen stellte ich mir die Frage, ob sich politisches Engagement mit bewusstem Leben verbinden lässt. Ich habe dann zwei Mal Ja gesagt und möchte hier erläutern, was ich unter „bewusster Politik“ verstehe. Weiterlesen

Achtsamkeit als Trend

Diese Aussage hat mich doch etwas überrascht: Trendforscher Matthias Horx sieht als einen bedeutsamen Trend der nächsten Jahre die verstärkte Zuwendung zu Achtsamkeit – und zwar als Gegentrend zur allgemeinen Panik-Mache und Hysterie in den Medien (auch den sozialen). Das finde ich eine schöne Unterstützung dessen, was ich auch in Männerherz zu vermitteln versuche.

Weiterlesen

Leben im Jetzt

Leben im Jetzt – es ist wohl das einfachste und machtvollste Konzept, um bewusst zu leben. Eckhart Tolle hat es in seinem gleichnamigen Buch „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ wunderbar erklärt. Um die Jahreswende denken wir gerne zurück und blicken nach vorn. Das ist auch in Ordnung, aber entscheidend ist es, dass du dabei immer bei dir in der Gegenwart bist.

Weiterlesen

Der kleine Junge in Dir

Es ist eine Erkenntnis mit erstaunlicher Wirkung: den kleinen Jungen in dir zu erkennen ist ein Schlüssel für inneren Frieden. Ich frage mich manchmal, weshalb wir so etwas nicht früher lernen… Viele (oder vielleicht sogar alle?) unserer unbewussten Emotionen, die uns das Leben manchmal so schwer machen, kommen von dem kleinen Jungen (für weibliche Leserinnen gilt dies sinngemäss für das kleine Mädchen…) in uns. Wenn wir dieses kleine Kind mit seinen ungestillten Bedürfnissen, Ängsten usw. erkennen und liebend annehmen, können wir uns von diesen negativen Emotionen befreien. Weiterlesen

Mannsbilder – Ergänzung

Beim letzten Blogbeitrag habe ich doch einiges unterschlagen – und es ist sicher interessant zu sehen, was ich ausgelassen habe… Ich habe mich auf das Buch von Peter A. Schröter und seine Interpretation des Parzival bezogen. Ich habe vom Muttersöhnchen, vom Held und Krieger sowie vom König gesprochen, von Phasen die man durchleben muss, die man kennen muss, um ein vollständiger Mann zu sein. Nach Schröter gehören zu einem vollständigen (er nennt es den phallischen) Mann zwischen dem Krieger und dem König noch der Magier sowie der Liebhaber. Weiterlesen

Arbeiten mit Herz

Heute zeigt mir die Statistik von WordPress an, dass mein Männerherz-Blog mehr Zugriffe verzeichnet als mein doch schon etabliertes fachliches Blog. Klar, ich habe im beruflich ausgerichteten Blog in letzter Zeit bewusst explizit auf das Blog zum Thema bewusstes Leben verlinkt. Ich finde dies eine wunderbare Entwicklung, die mir zeigt, dass Bewusstheit gerade auch im beruflichen Umfeld immer wichtiger wird. In diesem Beitrag möchte ich die beiden Aspekte gemeinsam betrachten. Was bedeutet bewusstes Leben für die tägliche Arbeit, für das Berufsleben? Weiterlesen

Als wär’s das erste Mal

Gestern schrieb ich darüber, wie intensiv eine Erfahrung macht, wenn man sich vorstellt, es sei das letzte Mal. Das geht aber auch, wenn wir uns vorstellen, es sei das erste Mal. Das klingt paradox, zeigt aber, dass es eigentlich nicht darauf ankommt, weil es letztlich nur den gegenwärtigen Moment gibt. Weiterlesen