Mannsein als Krankheit

Die Schweizer Sonntagszeitung widmet heute der Diskussion um „toxische“ Männlichkeit einen Beitrag unter dem Titel Psychologen erklären traditionelle Männlichkeit als «schädlich» (leider nur für Abonnent*innen zugänglich). Der Beitrag nimmt Bezug auf den umstrittenen Werbespot von Gillette und auf die Empfehlungen der American Psychological Association (APA). Darin heisst es sinngemäss: Die traditionelle Männlichkeitsideologie, die Elemente wie Leistung, Risiko, Dominanz, Vermeidung von Schwäche und Gewalt beinhalte, sei schädlich. Weiterlesen

Mission erfüllt: der Mann ist geboren

Ja, wenn es so einfach wäre… Aber Tatsache ist, dass wir 12 Männer mit der Visionssuche in der Toskana unsere Manngeburt abgeschlossen haben. Vorläufig jedenfalls. Wir sind gut vorbereitet in eine viertägige Auszeit gegangen, waren allein in der Wildnis ohne zu essen und ohne jegliche Ablenkungen und sind wieder ins Leben zurückgekehrt. Wenn ich hier im Blog darüber berichte, bin ich sehr achtsam und respektvoll gegenüber den grossen Dingen, die da in jedem von uns geschehen sind. Entsprechend gibt es keine Details zu  unseren inneren Prozessen, sondern nur Erläuterungen zum Rahmen und zur Wirkung dieser Visionssuche. Und ich sage es ganz offen: mein Ziel ist es dabei, euch Männern nahezulegen, sich in dieser oder einer ähnlichen Form mit seinem Innersten zu beschäftigen, an den Kern seiner Persönlichkeit vorzudringen und alte Wunden zu heilen. Denn Wahre Erwachsene braucht unsere Welt!  Weiterlesen

Animus und Anima

Eigentlich stecke ich schon voll in der geistigen Vorbereitung auf unsere Visionssuche als Abschluss der Manngeburt. Und doch hat sich noch ein Thema in den Vordergrund gedrängt, das ich euch nicht vorenthalten möchte. Ausgehend vom wirklich starken Buch von Veit und Andrea Lindau „Königin und Samurai: Wenn Frau und Mann erwachen“ war in den letzten Tagen das Thema Animus und Anima sehr präsent. Es war quasi das Leitmotiv für die gemeinsamen Ferien mit meiner Liebsten. Weiterlesen

Und nochmals der Liebhaber

Das letzte Wochenende der Manngeburt bedeutete den Abschluss der Beschäftigung mit den vier Archetypen, und es war zum zweiten Mal dem Liebhaber gewidmet, speziell der männlichen Sexualität. Stefan Wolff hatte mehrfach erklärt, dass die vertiefte Auseinandersetzung mit diesem heiklen Thema zu Beginn der Manngeburt nicht möglich sei. Dafür müsse man erst Vertrauen in die Methode und in die Gruppe gefasst haben. Und ja, ich kann nach dem Wochenende durchaus bestätigen, dass dies stimmt: Die vertiefte und offene Beschäftigung mit unserer Sexualität war tatsächlich eine Herausforderung… Weiterlesen

Kraft der Archetypen

Mittlerweile sind fünf Manngeburts-Wochenenden vorüber – Zeit für eine kleine Zwischenbilanz! Wir haben uns nun mit dem Wilden Mann und den vier Archetypen des Mannes befasst. Wobei „befasst“ etwas wenig darüber aussagt, was wir wirklich gemacht haben. Wir haben nicht Theorie gebüffelt, sondern die Kraft der Archetypen erfahren. Das geht ganz schön in die Tiefe.

Weiterlesen

Manngeburt – auch für dich?

Nächstens finden Info-Abende für die zweite Durchführung der Manngeburt Schweiz statt, am 19. Juli in Luzern. Ich möchte dich von ganzem Männerherzen ermuntern, diese Gelegenheit wahrzunehmen, dich über die Manngeburt zu informieren. Ich kann nach den ersten vier Seminar-Wochenenden im Namen aller Teilnehmer sagen, dass das jedem (wirklich!) Mann unglaublich gut tun würde.

Weiterlesen

3 Jahre Männerherz

Drei Jahre schon ist das her, seit ich mit diesem Blog gestartet bin? Erst drei Jahre ist es her, dass ich diesen Entschluss gefasst und mit meinen Gedanken an die Öffentlichkeit getreten bin? Erst? Schon? Zeit ist relativ, wie immer. Männerherz ist mittlerweile ein selbstverständlicher Teil von mir, so dass es mir viel länger vorkommt. Das heisst, ich kann mir die Zeit davor kaum mehr vorstellen. Andererseits gibt es auch das Gefühl, dass ich doch gerade erst angefangen habe. Und nun sind schon drei Jahre ins Land gezogen. Zeit für eine Standortbestimmung, würde meine Liebste sagen. Weiterlesen