Gefühle zeigen

Ein Klassiker: wir waren neulich im Wald und sassen um ein schönes Feuer. Ich schwärmte vom Grün der Bäume und von der erwachenden Natur im Frühjahr, die ich auf einer Wanderung gerade erlebt hatte. Und erzählte noch, wie wir früher unsere Mutter belächelten, wenn sie über das wunderschöne Lindengrün der jungen Buchenblätter im Frühjahr schwärmte. Wir Kinder fanden das irgendwie belustigend. Da sagte ein junger Mann in unserer Runde, dass das jetzt aber schön sei, dass ich das erzähle. Ihn hätte man nämlich neulich in der Familie ausgelacht, als er sich über das Grün im Garten freute und dies auch zum Ausdruck brachte. Ein Mann, der über die Natur ins Schwärmen kommt! Das geht doch nicht – dachten sie. Ein „richtiger“ Mann freut sich allenfalls über Sport, Motoren, schöne Frauen. Aber über Blumen im Garten? Das ist irgendwie suspekt. Weiterlesen

Zum Wohle aller

Mir kommt da gerade ein Gedanke… In der Bibliothekscommunity wird gerade eine Publikation von David Lankes auch im deutschen Sprachraum diskutiert. Er betont in seinem Buch „Expect More“ den gesellschaftlichen Auftrag von Bibliotheken. Dieser besteht darin, dass Bibliotheken zur Verbesserung der Gesellschaft beitragen, indem sie die Schaffung von Wissen ermöglichen:

The mission of a library is to improve society through facilitating knowledge creation in the community.

Ich finde das eine sehr schöne und kraftvolle Mission. Als Bibliotheksverantwortlicher oder -mitarbeitende kann ich mir nun überlegen, wie ich dazu einen Beitrag leisten kann, dass unsere Gesellschaft verbessert wird. Und da habe ich mir überlegt, wie das denn wäre, wenn auch andere Bereiche ein solches Selbstverständnis hätten, z.B. die Politik oder die Wirtschaft…

Weiterlesen

Zeit der Entscheidung

Je stärker das Ego ist, umso stärker ist das Gefühl der Getrenntheit zwischen den Menschen. Die einzigen Handlungen, die keine Gegenreaktion herausfordern, sind solche, die dem Wohl aller dienen. Sie beziehen ein, statt auszugrenzen. Sie verbinden, statt zu trennen. Sie dienen nicht »meinem« Land, sondern der ganzen Menschheit, nicht »meiner« Religion, sondern der Entfaltung des Bewusstseins aller Menschen, nicht »meiner« Spezies, sondern allen fühlenden Wesen und der ganzen Natur. (Eckhart Tolle, Eine neue Erde, S.299)

Meiner Ansicht (und Einsicht) nach verkörpert der aktuelle US-amerikanische Präsident vollkommen dieses trennende Ego. Donald Trump steht für wirtschaftlichen Erfolg und für Macht. Und gleichzeitig pervertiert er den Amerikanischen Traum. In seiner Hässlichkeit (ich meine nicht das Äussere) zeigt er uns auf, wohin dieser am äusseren Erfolg ausgerichtete Weg führt. Der Zweck heiligt angeblich die Mittel (in Trumps Welt) – aber jetzt wird offensichtlich, dass dies eben nicht so ist. Aus dem Trennenden, Unbewussten kommen unweigerlich negative Worte und Handlungen. Weiterlesen

Ego am Werk 2

Ich habe im Oktober einen Beitrag zum damaligen Präsidentschaftskandidaten geschrieben als die Manifestation des Ego. Das Unfassbare ist geschehen, und dieses Ego regiert nun also die USA. Ich habe meine Gedanken von damals aktualisiert. Was hat sich seither verändert?
Weiterlesen

Der Stern in dir

Nach einigen Jahren war ich diese Woche wieder einmal im Planetarium in Luzern und konnte eine Vorführung von Stella Nova geniessen. Das war sehr eindrücklich und hat mich zu ein paar Gedanken inspiriert. Was ich dazu schreibe, ist also meine Interpretation und Inspiration auf der Grundlage einer populärwissenschaftlichen Darstellung der Entstehung des Universums, der Sterne, unserer Erde. Weiterlesen

Etwas Sinnvolles tun

In den letzten Tagen haben mir mehrere jüngere Menschen davon erzählt, dass sie sich über ihre Zukunft Gedanken machten. Sie fragen sich, was sie beruflich tun könnten. Sie möchten nicht einfach einen Job haben um Geld zu verdienen und ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, sondern sie möchten etwas Sinnvolles tun. Sie möchten dazu beitragen, dass die Welt besser wird. Schön, dass sie diese Frage stellen – aber die Antwort ist gar nicht so einfach… Weiterlesen

Das Gute nähren

Dein Hass und deine Wut leben von der negativen Energie, die du dir zuführst. Deine Liebe gedeiht von der positiven Energie. Wofür entscheidest du dich? Sei achtsam und fühle, was dir gut tut. Gut ist, was dich friedlich und glücklich sein lässt. Oder eigentlich das bereits in dir vorhandene Glück und den Frieden in dir anspricht. Versorge dieses Gute immer mit Nahrung.

Sag dich los von den negativen Gedanken, die dich vergiften. Ich denke besonders an die Hass-Kommentare in den sozialen Medien. Lass sie uns einfach ignorieren und all den Hassern unsere Liebe schicken.  Weiterlesen

den Tod annehmen

Vor wenigen Tagen ist eine gute Freundin gestorben, und ich möchte mit euch teilen, was sie uns in den letzten Wochen gelehrt hat. Wie sie sich ins Unvermeidliche ergeben hat, wie sie damit umgegangen ist, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hat, das war für alle, die sie kennen, bei aller Trauer eine wunderbare Erfahrung.  Weiterlesen

Veränderung

Das Tor zum Neuen öffnen gibt Raum für Entwicklung. Leben heisst Veränderung. Nur wenn wir bereit sind Altes loszulassen, können wir die Möglichkeiten nutzen, die uns das Leben bietet.